Die fünf Prizipien der Transistion

1. Verstehen der Grenzen der menschlichen Willenskraft

Alle Vorschläge im kleinem Maßstab testen und ihre makroökonomischen Auswirkungen mehrmals virtuell durchspielen, bevor sie im großen Maßstab umgesetzt werden.
Die Ökonomie, die bisher nur die Vergangenheit analysiert, wird zu einem Instrument zur Gestaltung  der Zukunft werden, wenn die Marktkräfte zu  verschwinden beginnen.  Diese Art von Ökonomie wird als "soziale Technologie" bezeichnet

2. Ökologische Nachhaltigkeit

Die kurzfristig örtlich begrenzte  Energieknappheit, die Alterung der Bevölkerung und die katastrophalen Auswirkungen des Klimawandels.
Unsere Aufgabe ist es deshalb, Technologien zu entwickeln, die diese Probleme durch nachhaltiges Wachstum lösen

3. Menschliche Transaktion

Das Projekt kann nicht auf wirtschaftliche und soziale Gerechtigkeit beschränkt werden. Wir werden neue Formen der Demokratie brauchen, um einen Ausgleich zwischen konurrierenden legitimen Ansprüchen herzustellen.

4. Das Problem muss aus allen Richtungen in Angriff genommen werden

Wenn die Lösung für den Finanzsektor darin besteht, ein vielgestaltiges, vergesellschaftiges Bankensystem aufzubauen, so können wir das Problem durch die Gründung von Genossenschaftsbanken und durch das Verbot  bestimmter Formen der Spekulation und durch eine Änderung unseres finanziellen Verhaltens in Angriff nehmen.

5. Die Wirkung der Information maximieren

Die Gesellschaft soll dezentral durch die gewaltige Informationsmaschine , die derzeit zusammengebaut wird , gelenkt werden. Das Bemühen möglichst viel aus der Information herauszuholen und sie allgemein zugänglich zu machen, muss uns zur zweiten Natur werden. Die optimale Nutzung der Information ist ein wesentlicher Bestandteil des Projekts.